Schneefelder: die Gefahr im Gebirge!

1Schneefeldergefahr Foto Martin Edlinger

Sommerliches Wetter lockt jeden alpin Begeisterten in
die Berge. Doch heuer ist besondere Vorsicht geboten. Denn durch den
A-Typischen Frühling liegt noch recht viel Schnee in den Bergen. Die
heißen Temperaturen lassen den Schnee zwar rasch schmelzen, jedoch
sind vor allem oberhalb der Baumgrenze zahlreiche Schneefelder
anzutreffen. Viele Wanderer stehen daher oft vor der Verlegenheit ein
Schneefeld queren zu müssen, um die Tour fortzusetzen.

Vor allem Schneefelder im steilen Gelände können zur
Gefahrenquelle werden. Um derartige Situationen vorzubeugen ist eine
gute Ausrüstung erforderlich. An oberster Stelle stehen stabile
Bergschuhe mit Profilsohle. Gute Dienste leisten die im Taschenformat
erhältlichen Spikes (Schneeketten die über die Wanderschuhe gespannt
werden) oder auch leichte Steigeisen. Wanderstöcke oder ein leichter
Pickel sind hilfreich bei der Überquerung von Schneefeldern.

Zwtl.: Für Touren bei denen Schneefelder erwartet werden geben die
Naturfreunde einige Sicherheitstipps:

Zu allererst steht eine gewissenhafte Planung der Tour und das
Prüfen des regionalen Wetterberichtes. Der Witterung entsprechende
Bekleidung, Orientierungshilfen und eine Notfallapotheke sollen
ohnedies in keinem Wanderrucksack fehlen.

Beim Queren von Schneefeldern sollten diese zumindest ein paar
Zentimeter aufgeweichte Schneeoberfläche haben. Wenn der Weg zu
schwierig ist, das Schneefeld eisig oder zu steil, sollte man auf
jeden Fall umkehren.

Falls der Fall eintritt und man auf einem Schneefeld ausrutscht
ist rasches Reagieren wichtig! Man soll so schnell wie möglich den
Körper in die Bauchlage mit dem Kopf zum Gipfel bringen. So kann man
eine Liegestützposition einnehmen und mit den Füßen und Händen
abbremsen.