„Gott und die Welt“ Sonderausstellung auf Schloss Trautenfels

Schloss Trautenfels

Die Sonderausstellung „Gott und die Welt. Woran glauben wir“ wird auch heuer auf Schloss Trautenfels präsentiert. Sie widmet sich anlässlich zweier Jahresjubiläen – 500 Jahre Luther’sche Thesen (2017) und 800 Jahre Diözese Graz-Seckau (2018) dem Themenfeld „Glaube und Glauben“.
Die Schau beleuchtet in sieben Themenräume die vielfältigen Aspekte von Glauben, Mythen und Religionen und spannt den Bogen bis in die Gegenwart.

Eine weitere Sonderausstellung beleuchtet „Präsenz und Erscheinung“. In der Ausstellung bringen sich vier Künstlerinnen und Künstler aus der Region Ennstal mit ihren Werken in die Sonderausstellung im Schloss Trautenfels ein. Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit im Jahr 2014 sind wieder zeitgenössische Arbeiten von Andreas Müller, Roland Reiter, Patrick Topitschnig und Elisabeth Wildling im Marmorsaal zu sehen, die sich mit Themen der aktuellen Sonderausstellung „Gott und die Welt. Woran glauben wir?“ auseinandersetzen. Der Umgang mit Fragen zur Spiritualität sowie den damit verbundenen Metaebenen des Glaubens und Denkens gestaltet sich dabei – entsprechend den künstlerischen Positionen – offen und anschlussfähig. Der skulpturale Schwerpunkt der präsentierten Werke reflektiert dabei den Ausstellungstitel im Sinne von Anschaulichkeit dessen, was sonst nur für unser inneres Auge sichtbar zu sein scheint.

Die Ausstellungen laufen bis 4. November 2018. Das Schloss Trautenfels ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet, bei der Langen Nacht der Museen am Samstag, 6. Oktober 2018 von 18 bis 01 Uhr.