Bikepark Schladming auf Erfolgskurs

1 Flowline Planai (c) Markus Trattner Foto Markus Trattner

Parallel zum Seilbahnbau auf der Planai im Sommer 2019 wurde auch der Bikepark Schladming kräftig um- und ausgebaut: Insgesamt 35 Kilometer Trails garantieren abwechslungsreiche Bike-Erlebnisse. Die neue Planai 10er Seilbahn mit Bike-Transport in der Gondel bringt die Biker bequem zum Start der Strecken.

Vor sechs Wochen startete der Bikepark Schladming in die Bike-Saison. Die bisherigen Besucherzahlen übertreffen alle Erwartungen, so konnten in diesem Sommer bereits 10.000 Biker im Bikepark begrüßt werden. „Die große Nachfrage der vor allem internationalen Gästeschar spricht für die Top-Qualität im Bikepark Schladming. Bis zum Saisonende erwarten wir 30.000 Biker“, freut sich Planai-Geschäftsführer Georg Bliem. Die neuen Strecken sprechen eine breite Zielgruppe an. Von der familienfreundlichen Flowline bis zur anspruchsvollen Jumpline – hier finden Biker jeder Altersklasse eine passende und sportliche Herausforderung. Die Bike Area im Bereich Märchenwiese ist der perfekte Platz für Anfänger, um die ersten Kurven mit dem Mountainbike zu üben. Ein Förderband bringt die Biker wieder bequem zum Start. Der Uphill Flow Trail wird diesen Freitag eröffnet. Er startet bei der Planai Mittelstation und führt von dort in moderater Steigung bergwärts.

Weiters bietet das Bikecenter Schladming direkt im Planai-Stadion ein umfangreiches Verleih- und Guidingangebot vor Ort an. In der Bike Schule Pekoll vom ehemaligen Mountainbike Downhill Profi Markus Pekoll stehen Jung und Alt im Planai-Stadion echte Spezialisten zur Seite.

Schladming-Dachstein: “Almkulinarik by Richard Rauch"

Almkulinarik by Richard Rauch Foto Martin Huber

Der Tourismus läuft wieder Schritt für Schritt an und mit dem nahendenSommer erreichen auch heuer wieder besondere kulinarische Hochgenüsse die Berge der Urlaubsregion Schladming-Dachstein. Der aus der deutschen TV-Kochsendung “Küchenschlacht” und aus der täglichen ORF-Sendung „Schmeckt perfekt“ bekannte Starkoch Richard Rauch bringt erneut sein außergewöhnliches Projekt in die Steiermark: Unter dem Titel “Almkulinarik by Richard Rauch” wird auf 14 ausgewählten Hütten entlang der genussvollen Wanderwege und Bikerouten der Region Schladming-Dachstein je ein
speziell interpretiertes Gericht serviert. Rauch wurde im Vorjahr vom Restaurantführer “Gault Millau” mit einer vierten Haube ausgezeichnet.

Alle Infos und Gerichte online auf www.schladming-dachstein.at/almkulinarik

Steirische Ausflugsziele starteten

1 Dachstein Panoramagondel  (c) Mediadome

Die ersten steirischen Ausflugsziele haben endlich wieder geöffnet, schrittweise folgen weitere. Die Vorfreude auf Ausflüge ist nach den Corona-bedingten Ausgangsbeschränkungen groß. Von Piber über die Riegersburg bis zu Planai und Dachstein werden wieder die Tore geöffnet.

Die Gondel auf den Dachstein wird wie jene auf die Planai am 29. Mai ihren Betrieb aufnehmen. Die Hochwurzen-Gipfelbahn folgt am 11. Jni. Schon jetzt am 15. Mai startete der "Wilde Berg" in  Mautern. Statt mit dem Sessellift geht es bis Ende Mai per Bus zum Eingang, wo ein neu gestalteter "CatWalk" beim Wildkatzengehege wartet.

Am Dachstien wartet man noch auf die Vorgabe. Geschäftsführer Georg Bliem rechnet mit dem Schweizer Modell. Dort reicht das Tragen einer Schutzmaske. Die Hängebrücke und der Eispalast werden nur mehr als Eisbahnsystem begehbar sein und so will man Straus vermeiden. Den durch Corona entstandenen Schaden rechnet Bliem mit rund 10 Millionen. Man muß den Gürtel enger schnallen. Investitionen in Höhe von 5,5 Mio Euro werden zurückgestellt. Davon nicht betroffen ist der Bau der neuen 8er-Sesselbahn auf den Lärchkogel.

Die Steiermark eröffnet die Weinsaison

Degustation Wien 

Nach dem Motto “Yes, we are open!” laden Weinbaubetriebe und Buschenschänken ab Mitte Mai ein, den fruchtbetonten 2019er Jahrgang zu verkosten

Freude vom Feinsten! Mit 15. Mai wird die lang ersehnte WEINSAISON in der Steiermark eröffnet. Der DAC-Jahrgang 2019 ist gefüllt: nach den Gebietsweinen sind mit dem Stichtag 1. Mai auch Orts- und Riedenweine erhältlich. Zwar konnten die äußerst fruchtbetonten Weine diesen Frühling nicht im Zuge der jährlichen Präsentationen verkostet werden, umso mehr freuen sich die Steirischen Weinbaubetriebe nun ab Hof und in den Buschenschänken ihre Weine zu kredenzen.

Urlaub am Bauernhof Österreich punktet mit viel Freiraum, nachhaltigem Erlebnis und einsamen Almhütten

Tappenkarsee 25   Harald Steiner Foto Harald Steiner

Selten war wohl die Lust auf den wortwörtlichen Tapetenwechsel so groß. Genauso wie die Sehnsucht nach Idylle, Bewegung und ganz viel Freiraum. Bedürfnisse, die Urlaub am Bauernhof Österreich ideal erfüllt. Der Sommer 2020 bringt Ferien mit Abstand, umso stärker ist der Wunsch nach einem Urlaub ohne Gedränge. Und ein solches kommt auf den über 2.200 Urlaubsbauernhöfen zwischen Boden- und Neusiedlersee garantiert nicht auf.

Ganz im Gegenteil: Die gemütlichen Höfe bzw. Almhütten sind klein, fein und oftmals in Alleinlage. Die überschaubare Anzahl an Zimmern
und Ferienwohnungen pro Bauernhof trifft auf scheinbar unendlich weite Felder und Wiesen direkt vor der Haustür. Rad- und Wanderwege
sind meist in unmittelbarer Nähe. Also ganz viel natürlicher Spielraum für Groß und Klein, der wahre Erlebnisse bereithält: etwa
Traktorfahren mit dem Bauern, ein Besuch im Stall oder im Kräutergarten. Hier muss nichts inszeniert werden, echte Bauernhoferlebnisse passieren so oder so. Mitanpacken ist erlaubt, das ist Teil der herzlichen Gastfreundschaft. Diese zeigt sich auch am Frühstückstisch: Regionale Leckerbissen – meist aus eigener Landwirtschaft bzw. selbstgemacht – wie etwa Holzofenbrot, Erdbeermarmelade, Butter oder Joghurt, werden liebevoll kredenzt. Da
weiß man, was auf den Teller kommt.

Grünes Herz pocht im Sommer rot-weiß-rot

1 StmkWerbung

Ab Ende Mai startet Steiermark Tourismus eine große Urlaubskampagne in mehreren Wellen. Unter dem Titel „Entdecke die Steiermark“ wird online, im Print sowie im Fernsehen für Sommerurlaub im Grünen Herz Österreichs geworben. Möglich gemacht wird dieser umfassende Auftritt durch einen Schulterschluss des Tourismusressorts, aller steirischen Tourismusregionalverbände und Steiermark Tourismus.

„Nach den vergangenen beiden sehr schwierigen Monaten für den Tourismus ist die Erleichterung groß, dass die Gastronomie ab 15. Mai sowie Hotels, Freizeitbetriebe und Seilbahnen ab 29. Mai wieder öffnen können. Die heimischen Tourismusunternehmen unternehmen derzeit enorme Anstrengungen, um sämtliche Hygiene- und Schutzvorschriften einzuhalten, ihren Gästen aber dennoch ein angenehmes Urlaubserlebnis bieten zu können. In Verbindung mit unserem vielfältigen Angebot und der Gastfreundschaft der steirischen Touristikerinnen und Touristiker sind wir damit auf die Wiederöffnung gut vorbereitet. Jetzt geht es darum, die Vorzüge des Urlaubslandes Steiermark besonders ins Bewusstsein der Österreicherinnen und Österreicher zu rücken und damit den steirischen Tourismus im heurigen Sommer wieder in die Gänge zu bringen“, so Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

„Um den österreichischen Gast, der die Steiermark sehr gut oder noch gar nicht kennt, von den Vorzügen des Grünen Herzes zu überzeugen, bündelt die Steiermark die  Pluspunkte unter den Bereichen Natur & Bewegung & Wasser, Kultur und kulinarischer Genuss“, freut sich Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus. „Unser Ziel ist es, das konkrete Interesse an einer Region bzw. deren Betrieben auf so vielen Kanälen wie möglich zu wecken, damit der Sommerurlaub gebucht wird..

Top Ergebnisse für die Steirischen Winzer_innen beim Concours Mondial du Sauvignon 2020

1wein 1Michael Kratzer

Ein Jahr nach dem anderem erzielen die Steirischen Sauvignon Blancs tolle Ergebnisse beim internationalen Weinwettbewerb Concours Mondial du Sauvignon. Heuer fand die Verkostung vom 5.-7. März 2020 in Touraine, im französischen Loiretal statt. Die Ergebnisse wurden am 16. März veröffentlicht.

Über 1.110 Weine aus 24 Erzeugerländern wurden von den 65 Juroren aus der ganzen Welt – Journalisten, Weineinkäufern, Winzern und Produzenten – verkostet. Der elfte Concours Mondial du Sauvignon endete mit gesamt 134 Gold- und 197 Silbermedaillen, vergeben an Sauvignons aus 15 Ländern rund um den Globus. Stolze 39 Medaillen davon ergingen an Steirische Winzer_innen. Österreich schaffte es, direkt nach Frankreich (Loire), mit 40 Medaillen (18x Gold und 22x Silber) auf den 2. Platz im Länderranking.

Besonders gratulieren dürfen wir dem Weingut Kratzer aus der Südsteiermark. In der Kategorie Revelation Sauvignon aus Österreich erzielte Michael Kratzer mit seinem 2018 Sauvignon Blanc Südsteiermark DAC Ried Kittenberg eine der 8 Offenbarungstrophäen.

Neben den Medaillen vergibt das internationale Gremium 8 Revelation-Trophäen an Weine, welche die höchsten Punktzahlen erzielen. Somit wird die hervorragende Leistung der Winzer_innen gewürdigt. Durch die Weingüter Reinhard Muster im Jahr 2016, Walter Skoff im Jahr 2017, Mario Weber (Weingut Kodolitsch) und Ewald Zweytick im Jahr 2018 und das Weingut Dreisiebner Stammhaus im Jahr 2019 erreichte die Steiermark gesamt fünf Titel in Folge!

Warum Sauvignon Blanc?
Auf den steilen Hügeln der Steiermark im Herzen Europas findet der Sauvignon Blanc ideale Bedingungen vor. Knapp 700 Hektar sind in der West- und Südsteiermark sowie im Vulkanland Steiermark inzwischen mit dieser Rebsorte bestockt – eine Steigerung von rund 150 % in den vergangenen 15 Jahren. Bei internationalen Sauvignon-Verkostungen landen die feinsten steirischen Vertreter immer häufiger auf Spitzenplätzen. Einige der weltweit angesehensten Weinautoren haben die Sauvignon Blancs der Steiermark inzwischen in die Riege der besten trockenen Weißweine der Welt aufgenommen.

Superfood Wildbret

Hirsch

Zum Herbst gehört das Wildbret. Jetzt starten überall die Wildwochen in der Gastronomie und verwöhnen mit kulinarischen Genüssen aus dem Wald.

Für die Salzburger und steirischen Jägerinnen und Jäger ist Wildbret die Ernte ihres täglichen Handwerks, das sie mit erlerntem Fachwissen und viel Erfahrung ausüben. Die Entnahme eines Stückes geschieht niemals wahllos. Sie basiert auf den Kriterien der Nachhaltigkeit und der sorgfältigen jagdlichen Bewirtschaftung des Reviers. Das Fleisch von Reh, Hirsch, Gams, Wildschwein & Co ist ein Superfood der Natur: Wildtiere ernähren sich ausschließlich von Kräutern und saftigen Gräsern, bewegen sich viel und führen ein artgerechtes Leben in der Natur. Natürlicher geht es nicht. In der regionalen Gastroszene sind Wildwochen im Herbst fester Bestandteil der Speisenkarte. Geschätzt wird es vor allem ernäherungswissenschaftlich für seinen hohen Nährstoffanteil sowie seinen geringen Fettanteil. Unbegründet tauchen immer wieder Bedenken und Vorbehalte gegenüber Wildfleisch auf. Hartnäckig hält sich das Gerücht des Eigengeschmacks und der komplizierten Zubereitung.
Wer sich näher mit dem Wildfleisch und der Art des Zubereitens beschäftigt, merkt schnell, dass es ein einfaches ist, ein kulinarisches Wildbretschmankerl nachzukochen. Manchmal ist es ausreichend ein Stück des nachhaltig produzierten Lebensmittel kurz anzubraten und zu genießen.

In Salzburg findet demnächst der Ruperti-Kirtag statt. Wer gerne einmal die hervorragende Qualität und den Geschmack von Wildbret kennenlernen und verkosten möchte, sollte den Stand der Salzburger Jägerschaft am Ruperti-Kirtag besuchen. Details zum Wildbret auch unter sbg-jaegerschaft.at.

Natürlich gibt’s das auch im Ennstal. Raritäten und Köstlichkeiten vom Wild gibt es inbesondere aber auch bei den 51. Ennstaler Wildbretwochen von Freitag, 4. Oktober bis Sonntag, 13. Oktober 2019 im Gasthof „Bärenwirt“ in Aich. Infos unter baerenwirt.com.. Wildtage gibt's auch bei Höflehners "Knapplhof" in Haus-Gumpenberg.