Tagesaktuell

* Planai-Classic verschoben
Die 25. Auflage der Planai Classic muss wegen der Pandemie verschoben werden und findet von 19. bis 21. Februar statt. Die bekannteste Winter-Rallye Österreichs für Autos bis Baujahr 1972 ist traditionell knapp nach Jahreswechsel angesetzt. Gelassen nimmt es auch der Veranstalter Michael Glöckner. Unter den aktuellen Auflagen wäre die Durchführung keinesfalls möglich gewesen. Dazu kommen auch noch die Reisebeschränkungen. Jetzt wird die Jubiläumsveranstaltung auf die Zeit nach dem Fasching verschoben. Oldtimer-Rally-Teilnehmer zeigen Verständnis, einen Einbruch bei den Anmeldungen gibt es nicht, betont Glöckner. Details gibt es noch nicht, da man noch nicht weiß, wie die Bestimmungen dann sind.

1Classik 2019 Foto Planai-Classic-Huber

* Skivergnügen pur auf der Planai und Hochwurzen
Ob sportlicher Skifahrer, flotter Pistenflitzer oder Genießer – auf der Planai und Hochwurzen sind alle in ihrem Element. Die neue leistungssztarke Lärchkogelbahn auf der Planai sorgt für einen komfortablen Start in den Skitag. Auf der Lärchkogel-Bergstation befindet sich ein Panorama-Deck mit Fotopoint. Wer Spaß suchtt, findet ihn garantiert im Hopsi-Winterkinderland auf der Planai. Für ein sportliches Familienvergnügen abseits der gewöhnlichen Pisten sorgt die Funslope. Die Hochwurzen lockt mit Pisten für alle Könnerstufen und mit traumhaftem Panorama.Die herrliche Winterlandschaft lässt sich am besten bei einer Winterwanderung auf den Schladminger Bergen erleben. Viele Details unter www.planai.at

* Steiermark-Haubenparade um zehn erhöht

Der „Gault & Millau“ verleiht wieder Hausen für ausgezeichnete Küchenleistungen trotz momentaner Sperrstunde für die Gastronomie. Die Fairness gebiete es, dass man „jetzt nicht das sprichwörtliche Haar in der _Suppe gesucht“ habe, erklärten Martina und Karl Hohenlohe, die Herausgeber des „Gault & Millau“ . So sind in dem Restaurantguide erstmals auch Betriebe mit einem Fragezeichen statt einer Bewertung versehen, weil etwa Restaurants in den Wintersportorten ab Mitte März nicht mehr besucht werden konnten.
Seit der Ausgabe 2020 krönt der „Gault & Millau“ kulinarische Spitzenleistungen nicht mehr mit vier, sondern mit fünf Hauben und 20 Punkten, die noch nie erreicht wurden. Fünf Hauben und 19 Punkte sind rar gesät – nur vier Küchenchefs schafften wieder in den Kocholymp, darunter die Steirer in Wien - Heinz Reitbauer und Konstantin Filippou. An der steirischen Spitze mit vier Hauben liegen nun Richard Rauch in Trautmannsdorf und Harald Irka im neu bespielten Pfarrhof in St. Andrä.
Mit drei Hauben und 15,5 Punkten macht im Ausseerland Wassermann am Grundlsee auf sich aufmerksam. Mit zwei Hauben und 14,5 Punkten bedacht ist das „Johann“ in Schladming, mit einer Haube und 12,5 Punkten das Erzherzog Johann in Bad Aussee und das Gasthaus Krenn in Pürgg. Eine Haube mit 11,5 Punkten wurde an das Restaurant arx in Rohrmoos ausgezeichnet, eine Haube mit 11 Punkten wurde an „Das James“ in Bad Aussee und das Gourmetrest. Zirbe im Schloss Pichlarn in Aigen im Ennstal neu vergeben.
Halbe Punkte bringen nun eine feinere Nuancierung in der Bewertung, die nun neu ist. Eine Haube gibt es ab 11 (bisher 13) Punkten, mit 19 und 19,5 Punkten erlangt man jetzt fünf Hauben.

* Die Special Olympics Nationalen Winterspiele 2024 finden in der Steiermark statt!

An die emotionalen Weltwinterspiele 2017 in Graz, Schladming und Ramsau am Dachstein denken alle noch gerne zurück. Sieben Jahre später wird es erneut ein sportliches Großereignis von Special Olympics in der Steiermark geben! Die Steiermärkische Landesregierung hat in ihrer heutigen Sitzung einen Grundsatzbeschluss zur Durchführung und eine diesbezügliche Förderung aus dem Sport- sowie dem Tourismusressort beschlossen. Somit ist der Weg frei für Nationale Winterspiele 2024! Rund 1.400 Sportlerinnen und Sportler mit intellektuellen Beeinträchtigungen sowie 600 Trainerinnen und Trainer aus allen österreichischen Bundesländern werden zu diesem Großevent erwartet.Mehr dazu finden Sie auf der Homepage der Kommunikation Land Steiermark: https://www.kommunikation.steiermark.at/cms/beitrag/12806729/29767960/

 

* Narzissenffest 2021 im Ausseerland

Narzissenfest 2021 1024x683

Nächstes Jahr soll es auf alle Fälle ein Narzissenfest geben. Coronabedingt schlagen wir einen neuen Weg ein“, erklärt Narzissenfestobmann Rudolf Grill. Aus diesem Grund feiern Stadt- und Bootskorso an einem Austragungsort Premiere. Am Festsonntag, dem 30. Mai 2021, werden die Figuren in Grundlsee zwischen Seeklause und Seepavillon unterhalb des Gemeindeamts präsentiert. Am Nachmittag findet der Bootskorso traditionell auf dem See statt. Eine Herausforderung wäre der Shuttledienst zwischen den Austragungsorten gewesen, der nun wegfällt. An den vielen Veranstaltungen rund um das Narzissenfest will der Verein unter Einhaltung vorgegebener Sicherheitsstandards festhalten. „Wir überlegen, den Maitanz der Kinder in den Kurpark zu verlegen und Highlights wie die Mode Show – die besondere Präsentation zweimal anzubieten“, berichtet der Obmann. Die Wahl der Hoheiten findet durch eine Fachjury statt. Im nächsten Jahr soll es wieder einen Volksmusikabend geben. Erstmals in der Geschichte des Narzissenfestvereins gibt es eine Kooperation mit dem Magischen Ring Austria. So werden Künstler an den Narzissenfesttagen von 27. bis 30. Mai 2021 ihr Können in Bad Aussee und Grundlsee zum Besten geben.

* Landesausstellungen werden durch Steiermark-Schau ersetzt
15 Jahre nach der letzten Landesausstellung und acht Jahre nach dem biennal konzipierten Kulturfestival “Regionale“ wird die Steiermark im Frühjahr 2021 wieder ein steirisches Ausstellungsformat bekommen: die erste Ausgabe der „Steiermark Schau“ wird eine umfassende Selbstreflexion der Steiermark sein. Die Standorte in Graz (Museum für Geschichte, Volkskundemuseum und Kunsthaus) sowie ein mobiler Ausstellungspavillon mit der beeindruckenden Fläche von 800 Quadratmetern sollen zur Auseinandersetzung mit dem „Steirischen“ einladen. Mit der Schau will man die wesentlichen gesellschaftlichen Themen reflektieren, kritisch hinterfragen und neue Sichtweisen entwickeln, freut sich Kulturlandesrat Christopher Drexler. Ein solcher mobiler Aufstellungspavillon wird neben Wien und drei weiteren Standorten auch in Schladming halt machen.

* Stirbt der Dachstein-Gletscher?
Erst kürzlich gab es einen Lokalaugenschein der Politik auf dem Dchstein. Der Ruf nach mehr Klimaschutz im Land war unüberhörbar. Umweltministerin Leoonore Gewessler besuchte mit OÖ-Landesrat Kaineder und Energie-AG-Chef Steinecker den östlichsten Gletscher der Alpen. Der Sommer 2018 ließ den Dachstein schmelzen. Damals verlor der Dachstein-Gletscher auf der gesamten Fläche in der Höhe zwei Meter – in Summe sind das mehrere Millionen Kubikmeter Wasser. Nach einer kalten Phase in den 70er-Jahren wurde 1981 der letzte Gletschervorstoß am Dachstein registriert. Seither gehen die Gletscher kontinuierlich zurück. Zugleich wuchsen in Österreich die CO2-Emissionen weiter.

* Dachstein-Seilbahm meistgenutzte Sommerbergbahn der Steiermark

1 Dachstein Panoramagondel  (c) Mediadome
Die Fachgruppe Seilbahnen der Wirtschaftskammer Steiermark und Steiermark Tourismus haben gemeinsam die Zahlen und
Neuigkeiten der steirischen Bergbahnen erhoben.  Auf Platz 1 liegt der Dachstein fast ex aequo mit dem Schöckl, gefolgt von der Hochwurzen. 

 * Die Schafalm, Skihütte im Winter, Ausflugsziel im Sommer 

2 schafalm
Der Ausblick atemberaubend. Die Stimmung in einer der bekanntesten Skihütten in Schladming beim Après-Ski ausgelassen. Liebevolles Interieur, authentisches Zubehör und heimelige Wärme. Schweben Sie mit der WM-Seilbahn auf die Planai.
Die Schafalm-Skihütte ist auch der ideale Ort für Feierlichkeiten aller Art - ob Firmenfeiern, Incentives, Geburtstage, Hochzeiten. Wir machen jede zu einem unvergesslichen Erlebnis, betonen die Chefs Heinz und Reini Schütter und ihr Team.

 

 

Rodelvergnügen auf Galsterberg und Hochwurzen

Rodeln Hochwurzen Credit Gregor Hartl Foto Georg Hartl

Am Galsterberg und auf der Hochwurzen hat die Rodelsaison begonnen.

Rodeln Galsterberg (C)Christine Höflehner Foto Christine Höflehner

Die beiden Rodelbahnen sind unter den ersten geöffneten Rodelbahnen
der Steiermark. „Wir freuen uns sehr, dass wir es schaffen unseren Gästen nun
auch das langersehnte Rodelvergnügen zu bieten. Eine großartige Leistung
unseres Teams“, so Planai-GF Dir. Georg Bliem.

Die beiden Naturrodelbahnen mit 5 Kilometern (Galsterberg) und 7 Kilometern Länge
(Hochwurzen) sind sowohl tagsüber als auch abends befahrbar.

Infobox – Galsterberg:
Täglich von 8:30 bis 16:15 Uhr.
Nachtbetrieb: Dienstag, Donnerstag und Samstag: 19:00
bis 21:45 Uhr. (Beleuchtung der Rodelbahn bis 23:30 Uhr).

Infobox – Hochwurzen:
Täglich von 8:30 bis 17:00 Uhr.
Nachtbetrieb: Montag bis Samstag: 19:00 bis 21:30 Uhr
(Beleuchtung der Rodelbahn bis 23:00 Uhr)

Museumslandschaft im Ennstal und Ausseerland


Stadtmuseum Schladming im Bruderladenhaus

8970 Schladming, Talbachgasse 110
Tel. 0676/6168768, www.schladming.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Bruderladenhaus wurde 1661
als bergmännische Sozialeinrichtung erbaut und diente den Knappen als
Akutkrankenhaus, Altenheim, Pflegeheim sowie auch als Versorgungeinrichtung für
Witwen und Waisen. Als eines der ältesten Gebäude Schladmings strahlt es eine
jahrhundertealte Erhabenheit und urige Atmosphäe aus. Die Dauerausstellung zur
Stadt- und Bergbaugeschichte, zu Brauchtum, Handwerk und Geologie vermittelt
einen noch tieferen Blick in das vergangene Leben. Die Sonderausstellungen
beleuchten spannende regionale Themen und laden zur Reise in eine bewegte
Vergangenheit ein. Die heurige ist dem Ersten Weltkrieg gewidmet, das Motto:
Stell dir vor, es ist Krieg!

Öffnungszeiten: Juni bis Oktober
Di 9 – 12 und 13 17 Uhr, Mi 9 – 12 Uhr,
Do 9 . 12 und 13 – 17 Uhr sowie Fr 9 – 12 Uhr

Alpinmuseum Austriahütte

8972 Ramsau, Schildlehen 48, Tel. 0676/7063836 o. 01/5131003
www.alpenverein-austria.at, austriahüDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Ausstellung zeigt u.a. den
geologischen Werdegang des Dachsteinmassives unter Einbeziehung des bekannten
Forschers Prof. Friedrich Simony. Ebenso werden fossile funde und
prähistorische Felsritzzeichnungen im Dachsteinstock gezeigt. Die alpine
Erschließung nimmt Bezug auf die „heroischen“ Erstbesteigungen in der
Dachsteinsüdwand. Auch das Bergrettungswesen sowie die Entwicklung der
Bergführerschaft werden sehr anschaulich dargestellt. Ein Teil der Ausstellung
ist der über 100jährigen Geschichte der Austriahütte gewidmet.
Sonderausstellung: 150 Jahre Alpenverein

Öffnungszeiten: Mitte Mai bis Ende Okt täglich 10 – 17 Uhr

Zeitroas Ramsau am Dachstein

8972 Ramsau/D., Ramsau 62
Tel. 0664/3264137, www.zeitroas.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hauptthemen sind die touristische
Entwicklung des Ortes, die einzigartige Geschichte der Ramsau während der Zeit
der Reformation, Gegenreformation und des Geheimprotestantismus und natürlich
das Thema Dachstein. Der Jagd und ihrer Geschichte wird durch eine spezielle
Dauerausstellung breiter Raum eingeräumt. Interaktive Installationen,
historische Objekte, Bilder und Filme lassen die Besonderheiten der Ramsau
erahnen und erleben, erraten und entdecken.

Öffnungszeiten: Juni Okt Di/Mi und So 10-12.30 Uhr sowie Mi/Do und Fr 15 – 18 Uhr

Heimatmuseum Gröbming

8962 Gröbming, Gröbming 400
Tel. 03685/2215013, www.groebming.at. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Museum zeigt die Siedlungs-
und Kirchengeschichte, den Weg der Bauern in die Freiheit, die Gründung der Käserei, die Entwicklung des
Schulwesens, die Geschichte des Schilaufes, eine Sonderschau zu Dr. F.X. Mayr,
Fotos und Abgüsse von Felsbildern des
östlichen Dachsteinmassivs und Mineralien aus dem Ennstal

Öffnungszeiten: 10.6. – 14.10. Do 16-19 Uhr, So 10-12 Uhr

Öblarner Kupferweg – Montanhistorischer Schaupfad Walchen

8960 Öblarn, Öblarn 34
Tel. 0664/3900003, www.kupferweg.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschichte des Kupfer-, Silber
und Schwefelkiesbergbaues im Walchental, Schauraum und 13 Stationen im Freien
(9 km): Geologie, Mineralogie, Bergwesen, Schmelztechnik und Sozialgeschichte.
Schausollen, Schmelzöfen, Knappensiedlung u.v.m.

Öffnungszeiten: Juni – Sept nach  Voranmeldung

Paula-Grogger-Haus
8960 Öblarn, Öblarn 95, Tel. 0676/9134464

„… als wär sie noch mitten unter
uns“: Das in seiner Ursprünglichkeit erhaltene Wohnhaus von Frau Prof. Paula
Grogger gibt Einblick in das Leben und Wirken einer der bedeutendsten
Dichterinnen der Steiermark.

Öffnungszeiten: Juni – 31.10. So  10 – 11.30 Uhr

Ausseer Kammerhofmuseum

8990 Bad Ausse, Chlumeckyplatz 1
Tel. 03622/5372511, www.badaussee.at/kammerhofmuseumDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im mittelalterlichen
Salzverweser-Haus präsentiert das Museum Geschichte und Volkskultur des
Ausseerlandes: Archäologie, Salz- & Ortsgeschichte, Brauchtum, Tracht und
Volksmusik, Erzherzog Johann und Anna Plochl, Fossilien, Lebensspuren aus den
Ausseer Bergen

Öffnungszeiten: bis 30. Sept  täglich 10 – 12 und 15 – 18 Uhr, bis 1. Nov. Di und Sa 16 – 18 Uhr, Fr/So/Fei
10 – 12 Uhr

Literaturmuseum Altaussee

8992 Altaussee, Fischerndorf 61
Tel. 0664/4441069, www.literaturmuseum.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seit jeher ist Altaussee ein
Refugium für schöpferische Menschen, die sich durch die Harmonie und Schönheit
der Landschaft inspirieren lassen. Emilie von Binzer, Wilhelm Kienzl, Richard
Strauch und Egon Wellesz liebten das Ausseerland ebenso wie Jakob Wassermann,
Hugo von Hofmannsthal, Hermann Broch, Friedrich Torberg u.v.a. Heute vertritt
die gebürtige Altausseerin Barbara Fischmuth den Kreis jener Schriftsteller,
die das Ausseerland schätzen und lieben.

Öffnungszeiten: Juni – Sept 10 – 12 und 14.30 – 18 Uhr, Okt – Mai tägl. 14.30 – 17 Uhr

Schloss Trautenfels

8951 Pürgg-Trautenfels 1,
Tel. 03682/22233-0, www.museum-joanneum.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Landschaftsmuseum mit 13 Räumen
zur Kultur- und Naturgeschichte des Bezirkes Liezen. Sonderausstellung
2015/2015 Rund um den Wald. Sie
skizziert dessen Funktionen und führt den Einfluss des Menschen vor Augen, gibt
eine Vorstellung von der Energie des Waldes und von dessen Nutzung durch den
Menschen – und sie erzählt auch über den Mythos des natürlichen, wilden, unwandelbaren und den Horizont
begrenzenden Waldes.

Öffnungszeiten: 12.4. – 31.10. täglich 10 – 17 Uhr

Benediktinerstift Admont – Bibliothek und Museum

8911 Admont, Hauptstraße 1
Tel. 03613/2312604, www.stiftadmont.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein Besuch sorgt für
Überraschung. Die Vielfalt und Frische des kontrastreichen Angebotes werden im
2003 eröffneten Großmuseum zum unerwarteten Erlebnis: Kunst vom Mittelalter bis
zur Gegenwart, ein historisches Naturhistorisches Museum, ein Kunsthistorisches
Museum, Sonderausstellungen und eine multimediale Stiftspräsentation. Die
barocke Stiftsbibliothek ist die größte Klosterbibliothek der Welt.

Öffnungszeiten: März bis 2. Nov täglich von 10 17 Uhr, Winter aufAnfrage

Nationalpark-Pavillon

8913 Wenig/Gesäuse, Gstatterboden 25
Tel. 03613/21160-20, www.nationalpark.co.at, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Reise durch die Zeit. Die
Gesäuselandschaft verstehen – unter diesem Motto wartet eine faszinierend
inszenierte Geologieausstellung im Nationalpark-Pavillon, die Wissenschaft mit
Erlebnis verbindet. Alle Stationen sind mit spielerischen Aufgaben verbunden,
mittels derer sich die geologischen Zusammenhänge wie Tetonik und
Gebirgsbildung, Gesäuseschlucht, Eiszeit und Bodenbildung erfahren lassen.
Virtuelle Klettersteig-, Schifahr und Flugabenteuer

Öffnungszeiten: 1.5 – 31.10. 10 – 18 Uhr

Wintersportmuseum Haus im Ennstal

8967 Haus, Troadkasten am Schlossplatz189
Tel: +43 (0)3686-2207-17, E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Zeitreise zu den Anfängen des Wintersports. In drei verschiedenen Darstellungen (Jagd,
Holzbringung, ländliches Freizeitvergnügen und Wettbewerbe, Wintertourismus) wird
dem Besucher die Entwicklung der Fortbewegung im Schnee gezeigt. Abgesehen von
den ersten Versuchen das Naturereignis "Schnee" in nordischen Breiten
zu meistern, werden hier frühe Kontakte aus unserer Gegend mit diesem Element
dargestellt.

Öffnungszeiten:
Jeden Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr, jeden Mittwoch 16:30 - 18:30 Uhr
und nach Vereinbarung (Hr. Dir. Wawra, Leiter des Museums, Tel. +43
(0)664-7868409

Neue 3D-Karte der Region Schladming-Dachstein erleichtert Urlaubern Planung und Orientierung

Schladming dachstein 3d

Die Urlaubsregion Schladming-Dachstein (www.schladming-dachstein.at) stellt ihren Gästen ab sofort sämtliche Wander- und Bikerouten als interaktive 3D-Karte zur Verfügung. Der digitale Plan beinhaltet
dreidimensionale Bilder, die um ein Vielfaches höher aufgelöst sind als
beispielsweise bei Google Earth. Der Nutzer erhält ausführliche Informationen
zu allen Touren wie Höhenunterschiede, Dauer und Schwierigkeitsgrad. Die “3D
RealityMap” ist am Desktop sowie als App auf mobilen Geräten auch offline
verfügbar.

“Mit dem innovativen Service möchten wir für unsere Gäste die Tourenplanung so
einfach und praktisch wie möglich gestalten”, erklärt Mathias Schattleitner,
Tourismuschef der Region Schladming-Dachstein. “Durch die Visualisierung in der
3D-Karte erkennt der Anwender bereits beim Betrachten einer Tour, wie lange der
Weg und welcher Höhenunterschied zu bewältigen ist, ebenso Charakteristik sowie
technische und konditionelle Anforderungen. Ist der Urlauber dann vor Ort
inmitten unserer traumhaften Bergwelt, wird ihm dort natürlich auch die
Orientierung immens erleichtert. Für unsere Gäste bedeutet das schlicht mehr
Urlaubsqualität.”

Weiterlesen: Neue 3D-Karte der Region Schladming-Dachstein erleichtert Urlaubern Planung und Orientierung

Winterwanderkarte – neu in der Region Schladming-Dachstein

Es gibt kaum etwas Schöneres als in der tiefverschneiten Landschaft die Ruhe der Natur zu genießen oder mit Kleinkindern am Gipfel im Schnee zu spazieren. Für alle Winterliebhaber, die ohne Ski auf den Berg fahren möchten, gibt es jetzt ganz neu die Winterwanderkarte. Diese kostengünstige Alternative ist in dieser Saison auf Hochwurzen, Planai, Dachstein und Galsterberg gültig.

Weiterlesen: Winterwanderkarte – neu in der Region Schladming-Dachstein