Planai, Hochwurzen und Dachstein mit zahlreichen Highlights im Sommer

Während die vergangene Wintersaison für die Planai-Hochwurzen-Bahnen wieder ein deutliches Umsatzplus von rund 9% brachte, blickt das Schladminger Freizeitunternehmen bereits Richtung Sommersaison.
So schnitzen im Dachstein Eispalast zurzeit gleich vier Eisschnitzer an neuen Figuren. Heuer erwartet Dachstein-Gäste das Thema „Reise durch Europa“. Dargestellt werden Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm oder die belgische Brunnenfigur Manneken Pis. In der letzten Sommersaison zählte der Eispalast mehr als 100.000 Besucher.

Bildtext: Im Dachstein Eispalast wird eifrig an den neuen Eisfiguren gearbeitet.
Bildkennung: © Planai

Auf der Planai punktet heuer das Hopsiland mit einem erweiterten Kinderprogramm. Ob der hohen Besucherfrequenz haben auch heuer wieder acht Hütten am Berg geöffnet. Am Fuße der Planai stehen zudem wieder zahlreiche Veranstaltungen in den Startlöchern: bereits im Juni finden die Alpentour Trophy sowie „Rock the Roof“ im Planai-Stadion statt, ehe im Juli das Blasmusikfestival „Mid Europe“ über die Bühne geht. Geschäftsführer Dir. Georg Bliem: „Wir verstehen uns als Freizeitkonzern, der außergewöhnliche Erlebnisse bietet. Die Verknüpfung unserer Bergerlebnisse mit hochkarätigen Veranstaltungen ist dabei eine schöne Kombination.“ Das mittlerweile traditionelle „Heimspiel“ von Andreas Gabalier am 25. August wird auch heuer wieder rund 35.000 Besucher anziehen. Und auch für das Ski-Opening Schladming am 1. Dezember 2018 wird im Hintergrund bereits eifrig gearbeitet. Marketingleiter Mag. (FH) Markus Zeiringer: „Ziel ist es, zusammen mit unserem Veranstalter wieder ein unvergessliches Event auf die Beine zu stellen.“ Der Medienwert des vergangenen Ski-Openings übertraf mit EUR 2,2 Mio. alle Erwartungen.

Die Hochwurzen ist nicht nur als Aussichtsberg bekannt, sondern auch durch die „Mountain GoKarts“ und Sommerschlitten, mit welchen man eine sieben Kilometer lange Forststraße hinunterbrausen kann. Die Hochwurzenhütte modernisiert derzeit ihre Räumlichkeiten, um auch künftig für den Ansturm der Sommer- und Wintergäste gut gerüstet zu sein.

INFOBOX - Sommer-Betriebszeiten 2018:
Planai                   26. Mai bis 7. Oktober: täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr
   zusätzlich 19. Mai - 21. Mai und 12. Oktober - 14. Oktober: täglich 9:00 bis 17:00 Uhr
Hochwurzen      9. Juni bis 14. Oktober: täglich von 8:30 bis 17:00 Uhr
   zusätzlich 31. Mai - 3. Juni: täglich von 8:30 bis 17:00 Uhr
Dachstein           Skibetrieb noch bis 1. Mai (Die Ski amadé-Saisonkarte ist noch bis 1. Mai gültig)
   ab 17. Mai durchgehend geöffnet: täglich von 7:50 bis 17:10 Uhr

Grünes Licht für Schladminger Seilbahnprojekte

Schladming. Schon mehrfach wurden die Projekte angekündigt, jetzt wurden sie fixiert. Der Aufsichtsrat der Planai-Hochwurzen-Bahnen beschloss in seiner Tagung am 22. März 2018 einstimmig die Neuerrichtung der Seilbahnen von Schladming auf die Planai bzw. auf das Rohrmoos. Sowohl auf die Planai im Jahr 2019 als auch auf das Rohrmoos im Jahr 2020 werden leistungsfähige 10er-Gondelbahnen gebaut. Die Kapazität auf die Schladminger Planai wird damit auf 3.800 Personen/Stunde erhöht.

„Die neuen,  geräumigen 10er Gondeln der neuesten Generation garantieren nicht nur ausreichend Platz für Skifahrer, sondern ermöglichen vor allem auch barrierefreie Bergfahrten oder bieten zum Beispiel im Sommerbetrieb Platz für bis zu zwei Mountainbikes,“ so Planai Geschäftsführer Dir. Georg Bliem.

Die Gondel Rundum-Verglasung ermöglicht die schönsten Panoramablicke in das Ennstaler Berggebiet. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund EUR 34,5 Mio.

„Die Planai-Hochwurzen-Bahnen sind ein touristisches Aushängeschild in der Steiermark. Mit dem Neubau der Gondelbahnen setzt das Unternehmen einmal mehr neue Maßstäbe“, so Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.
Fotomontage Doppelmayr Planaiseilbahn

Bildtext: Aufsichtsrat gibt grünes Licht für die Errichtung der Seilbahnen - Fotomontage/Doppelmayr

Der Beschluss ist vorbehaltlich der Zustimmung der Behörden und Grundeigentümer.

Rock the Roof – auch diesmal legendär -

 

1Rock2018

Es war ein Wahnsinn! Brummende Motoren, coole Bikes, lässige Leute. Mehr als 10.000 Besucher folgten dem Ruf von Vernstalter Sepp Spielbichler und seinem Team zur legendären Biker-Sommerparty nach Schladming. Die Harley-Davidson- und Motorradparade über Ramsau, Eben, Altenmarkt und Forstau retour nach Schladming war eines der großen Highlights. Sport- und Motorfans wie Hans Knauß, Klaus Kröll, Nici Schmidhofer, Andrea Fischbacher, Wolfgang Fierek, Otto Konrad, Reinfried Herbst, Michael Güntner, Patricia Kaiser und andere ließen es sich nicht nehmen, mit dabei zu sein. Sie genossen wie die vielen Zuschauer die entspannte Stimmung bei diesem inzwischen nicht mehr wegzudenkenden Event in Schladming und der Biker-Szene. Harry Prünster sorgte auch diesmal für tolle Unterhaltung.

2019 wird wegen Umbauarbeiten im Planaistadion "Rock the Roof" am Wetzlarerplatz im Stadtzentrum von Schladming über die Bühne gehen.

2rock2018

Ennstaler „Steirerkas“ –Erzeuger aus Kleinsölk „GenussPionier“

Ennstaler Steirerkas 

Grete Reichsthaler, Marianne Gruber ,Martina Ebenschweiger, Landesrat Johann Seitinger

Bei der Bundestagung der Genussregion Österreich kürzllich in Graz gab es großen Jubel für Agrar- und Tourismus- Ministerin Elisabeth Köstinger zu ihrem klaren Bekenntnis, die Genussregion Österreich wieder ins Boot zu holen. Die Ungewissheit der letzten zwei Jahren und das unermüdliche Kämpfen von Obfrau Margareta Reichsthaler mit dem Rückhalt der 110 Genussregionen in ganz Österreich hat die Dachorganisation noch stärker zusammenhalten gelehrt.
Mit vielen Vorträgen von Fachleuten und Praktikern wurde die Zukunft gezeichnet.

Ein besonderes Highlight für die Region Dachstein-Tauern war die Verleihung der Etikette „GenussPionier Ennstaler Steirerkas“ an die Familie Ebenschweiger vlg. Zauner in Kleinsölk. Diese Erfolgsgeschichte geht bis zur Zeit Erzherzog Johann‘s vor 200 Jahren am Schwarzensee zurück, wo er bereits die Herstellung von Ennstaler Steirerkas beschreibt. Auf der Alm der Familie Zauner wurde immer schon der Ennstaler Steirerkas erzeugt und auch am Hof in Kleinsölk. Ein Meilenstein in der Geschichte des Steirerkas vor 50 Jahren  ist ebenfalls in der Küche am Zaunerhof zu finden, als die Käsermeister der  Käserei Gröbming sich mit einigen Sennerinnen zusammen setzten um Erfahrungen über die Produktion des Steirerkas auszutauschen und ein Rezept zu entwickeln.

Peter Rosegger im Blickfeld

Peter roseggerPeter Rosegger im Blickfeld

Der 100. Todestag und 175. Geburtstag des steirischen Autors Peter Rosegger wird heuer groß gefeiert. Ab Februar steht der Autor im Zentrum von Veranstaltungen – von Festspielen in Krieglach über Ausstellungen in Graz bis hin zur Digitalisierung seiner Briefe.

Weiterlesen: Peter Rosegger im Blickfeld

Die Planai-Classic 2018 bisher härteste Winterrallye

Sieger Deopito Credit Martin Huber Planai classic 2018

Nachdem letztes Jahr das beschauliche Ennstal von den Schneemassen im wahrsten Sinne des Wortes erstickt wurde, legte das Wetter heuer noch einen drauf. Schneematsch, Regen und dichter Nebel im Tal wechselten sich mit kniehohem Schnee und dichten Schneetreiben auf den Bergen ab. Doch die Teams zeigten sich trotzdem begeistert, denn einfach war die Planai-Classic noch nie.

Vor allem die Eröffnungsprüfung auf den Dachstein wurde zur echten Härteprüfung. Nur 12 Teams schafften die Auffahrt in den vorgegebenen zehn Minuten. Ohne Schneeketten war an ein Ankommen sowieso nicht zu denken. Am Freitag beruhigte sich das Wetter wieder, was zahlreiche Zuseher an die Sonderprüfungen am Alpenflugplatz Niederöblarn, der Gröbminger Trabrennbahn und zur Planai lockte. Auch die über 200 Kilometer lange Hochwurzen-Trophy durch die Region Schladming-Dachstein sorgte bei Jung und Alt für Begeisterung. Denn auch im Ennstal ist es nicht die Norm, offene Vorkriegswagen auf Schneefahrbahn zu sehen.

Lob gab es vom Veranstalter Helmut Zwickl: „Es war eine harte und fast grenzwertige Veranstaltung und sicherlich eine der schwierigsten Planai-Classics überhaupt. Wir hatten alles dabei, von tiefsten Winter mit 30 Zentimeter Schnee, dichten Nebel, eisige und glatte Straßen, Graupel- und Hagelschauer. Mehr Winter kann man nicht bieten. Das alles mit alten Autos zu überwinden ist wirklich eine Challenge. Mit modernen Allrad-Autos im Schnee fahren ist keine Kunst. Aber was diese Piloten leisten ist wirklich bemerkenswert. Es hat keine gröberen Blechschäden gegeben, bis auf einen kleinen auf der Trabrennbahn. Es wurde gut gefahren und die Autos waren gut präpariert – ich ziehe meinen Hut!“

Text; Michael Hintermayer & Fabian Bonora
Fotos: Planai-Classic/Martin Huber

Schladming ist “Europäische Stadt des Sports 2018”

EU Sportauszeichnung

Schladming/Brüssel (OTS) - Schladming wurde im EU-Parlament in
Brüssel mit dem Titel  “Europäische Stadt des Sports 2018”
ausgezeichnet. Der Titel bedeutet für  Schladming internationale
Anerkennung und erhöhte Aufmerksamkeit für die  sportliche Seite der
Region Schladming-Dachstein. Die offizielle Verleihung fand  im
Rahmen der “ACES EUROPE Awards Gala” im Beisein zahlreicher
hochrangiger  Mitglieder, EU-Abgeordneter und Funktionäre statt.

Zur  feierlichen Übergabe der offiziellen „European Town of
Sport“-Fahne durch Gian  Francesco Lupattelli, Präsident der
Organsation ACES Europe (European Capitals  and Cities of Sport
Federation), reiste aus Schladming eine achtköpfige  Delegation aus
Sport und Tourismus in die Europäische Hauptstadt. “Innerhalb  dieses
Jahres werden die Sportveranstaltungen unmittelbar mit dem Titel in
Verbindung gebracht“, freute sich Bürgermeister Jürgen Winter über
die  Auszeichnung. “Gemeinsam mit unseren zahlreichen Sportvereinen,
dem Tourismus,  und der heimischen Infrastruktur werden wir Europa
aufzeigen, wozu wir in  Schladming in der Lage sind“, ergänzte der
sichtlich stolze Bürgermeister >>

Schladming-Dachstein: Investitionen in Millionenhöhe für neues Après-Ski-Angebot

Für den Skiurlauber von heute ist neben schnellen und bequemen Aufstiegshilfen sowie perfekt präparierten Pisten auch der gastronomische Aspekt ein besonders wichtiger Faktor für einen positiv erlebten Tag im Schnee. In der Urlaubsregion Schladming-Dachstein (www.schladming-dachstein.at) wurde für die kommende Wintersaison das Après-Ski-Angebot massiv ausgebaut. Allein in den Bau der neuen “AlmArenA” am Fuße des Hauser Kaibling wurden 5,5 Mio. Euro investiert. Auf einer Fläche von über 1.000 Quadratmetern innen und außen können hier bis zu 1.500 Gäste ihren Skitag zünftig ausklingen lassen.

Weiterlesen: Schladming-Dachstein: Investitionen in Millionenhöhe für neues Après-Ski-Angebot