Schneefelder: die Gefahr im Gebirge!

1Schneefeldergefahr Foto Martin Edlinger

Sommerliches Wetter lockt jeden alpin Begeisterten in
die Berge. Doch heuer ist besondere Vorsicht geboten. Denn durch den
A-Typischen Frühling liegt noch recht viel Schnee in den Bergen. Die
heißen Temperaturen lassen den Schnee zwar rasch schmelzen, jedoch
sind vor allem oberhalb der Baumgrenze zahlreiche Schneefelder
anzutreffen. Viele Wanderer stehen daher oft vor der Verlegenheit ein
Schneefeld queren zu müssen, um die Tour fortzusetzen.

Vor allem Schneefelder im steilen Gelände können zur
Gefahrenquelle werden. Um derartige Situationen vorzubeugen ist eine
gute Ausrüstung erforderlich. An oberster Stelle stehen stabile
Bergschuhe mit Profilsohle. Gute Dienste leisten die im Taschenformat
erhältlichen Spikes (Schneeketten die über die Wanderschuhe gespannt
werden) oder auch leichte Steigeisen. Wanderstöcke oder ein leichter
Pickel sind hilfreich bei der Überquerung von Schneefeldern.

Zwtl.: Für Touren bei denen Schneefelder erwartet werden geben die
Naturfreunde einige Sicherheitstipps:

Zu allererst steht eine gewissenhafte Planung der Tour und das
Prüfen des regionalen Wetterberichtes. Der Witterung entsprechende
Bekleidung, Orientierungshilfen und eine Notfallapotheke sollen
ohnedies in keinem Wanderrucksack fehlen.

Beim Queren von Schneefeldern sollten diese zumindest ein paar
Zentimeter aufgeweichte Schneeoberfläche haben. Wenn der Weg zu
schwierig ist, das Schneefeld eisig oder zu steil, sollte man auf
jeden Fall umkehren.

Falls der Fall eintritt und man auf einem Schneefeld ausrutscht
ist rasches Reagieren wichtig! Man soll so schnell wie möglich den
Körper in die Bauchlage mit dem Kopf zum Gipfel bringen. So kann man
eine Liegestützposition einnehmen und mit den Füßen und Händen
abbremsen.

Pfarrer Gerhard Krömer zu Schladming's Ehrenbürger ernannt

Bgmin Elisabeth Krammel nutzte die Abschiedsfeier von Senior Mag. Gerhard Krömer im Namen der Stadtgemeinde Schladming, ihren scheidenden evangelischen Pfarrer zum „Ehrenbürger“ zu ernennen. Erst im November 2018 feierte man gemeinsam das 40-jährige Dienstjubiläum. Bewegte, ereignisreiche Jahre, die nicht nur im evangelischen Pfarrverband Gerhard Krömers Handschrift trugen. Schon im Juni 1991 verlieh Schladming ihrem Seelsorger für seine wertvolle Tätigkeit in der Gemeinde den Ehrenring der Stadt.

Bgmin Elisabeth Krammel fand sehr persönliche Worte: „... Du hast das Wohl des Einzelnen nie aus den Augen verloren und vielen Menschen den Weg zu unserem Herrgott als lohnendes Ziel gezeigt. Nicht nur die unzähligen Reisen ins gelobte Land nach Israel, die du organisiert hast, werden vielen in Erinnerung bleiben. Du hast Kirchen in den umliegenden Gemeinden initiiert und die evangelische Kirche in Schladming wurde in deiner Ära zwei Mal renoviert. Legendär in Erinnerung, wie Du LH Schützenhöfer zwischen den beiden SIalomdurchgängen beim Nightrace eine Förderung des Landes herausgeluchst hast – vielleicht sollte ich dich das nächste Mal mit nach Graz nehmen – Zeit hättest Du jetzt ja mehr....“

Nun hieß es Abschied nehmen. Mit der Überreichung der „Ehrenbürger“-Urkunde überbrachte Bgmin Krammel auch den Dank der Bürgermeister der Kleinregion und somit der gesamten Bevölkerung der Region. Schladming sagt „Vergelt’s Gott Gerhard!“.

Ehrenbuerger Kroemer 2019
Foto: P. Galler
Bgmin Elisabeth Krammel ernannte Senior Mag. Gerhard Krömer im Namen der Stadtgemeinde zum Ehrenbürger von Schladming. Im Bild von links: GR MMag. Karin Schaffer, Sigrid Krömer, Senior Mag. Gerhard Krömer, Bgmin Elisabeth Krammel, GR Astrid Wanke, 1. Vizebgm. Alfred Brandner, 2. Vizebgm. Hermann Trinker

Wander-App aus Schladming für mehr Sicherheit am Berg

Eine der Grundregeln für Wanderer ist es, nicht allein unterwegs zu sein. Die Realität sieht allerdings oft anders aus. 2018 verzeichnete allein die Bergrettung Steiermark 69 Sucheinsätze und leistete dafür 5195 Einsatzstunden.

Aus diesem Grund haben die Schladminger Peter Höflehner und Michael Tritscher mit der App „SummitLynx“ gemeinsam mit der Bergrettung Steiermark ein innovatives und einfach zu bedienendes Notfall-Service entwickelt. Auf mySOS gibt der Wanderer beim Start seiner Tour die geplante Route sowie die wahrscheinliche Rückkehrzeit an und hinterlegt einen Notfallkontakt. Verstreicht die Rückkehrzeit, ohne dass der Wanderer den Service nach Ankunft wieder deaktiviert, wird eine SMS mit einem Link zu den hinterlegten Informationen an den Notfallkontakt gesendet.

Die Informationen helfen den Rettern immens. Das Notfall-Service mySOS ist eine Funktion innerhalb der Wander-App „SummitLynx“, die kostenlos im App-Store und bei Google-Play heruntergeladen werden kann.

Peter Höflehner und Michael Tritscher hoffen, mit mySOS einen kleinen Beitrag zu leisten, eine mögliche Notsituation glimpflich aufzulösen.

Überwältigender Ansturm auf Andreas Gabaliers Heimspiel in Schladming

Gabalier 2

Die Sensation ist perfekt - das Andreas Gabalier
Heimspiel am Samstag, 24. August 2019 ist bereits ausverkauft. Auf
Grund der hohen Nachfrage wurde bereits vor 2 Monaten ein zweites
Heimspiel von Andreas Gabalier in Verkauf geschickt.  Dieses findet
am Freitag, 23. August 2019 in Schladming statt - Tickets sind noch
auf www.oeticket.com oder in allen bekannten Vorverkaufsstellen
erhältlich! Jetzt rasch Tickets sichern!

Bereits zum vierten Mal in Folge findet 2019 das Andreas Gabalier
HEIMSPIEL in der WM-Stadt Schladming statt – und das Echo für dieses
weit über die Grenzen Österreichs hinaus populären Mega-Events ist
gewaltig: Deshalb greift Andreas Gabalier am 23. und am 24. August
2019 gleich zweimal zum Mikrofon um mit seinen Fans das Planai
Stadion zum Beben zu bringen.

Das legendäre Heimspiel in Andreas Gabaliers Zweitheimat wurde
mittlerweile zu einem der meistbesuchten Eventhöhepunkte in
Österreich und erreichte bei seinen Fans einen absoluten Kultstatus.
„Vor meinen heimischen Fans, meiner Familie und meinen vielen
Freunden zu spielen, ist einfach das Größte für mich. Das ist
Gänsehautfeeling pur“, sagt Superstar Andreas Gabalier. Und genau so
empfinden es seine Fans, wenn Andreas Gabalier mit seiner Band sein
einzigartiges musikalisches Volks-Rock´n Roll Feuerwerk entzündet.

Mit dem 10-Jahres Jubiläumskonzert am 31.08.2019 im Ernst Happel
Stadion in Wien und den beiden HEIMSPIELTAGEN in der mittlerweile als
Event-Mekka der Steiermark gehandelten Region Schladming befindet der
Mountain Man auf einem einzigartigen Rekordkurs in Österreich: Das
Heimspiel am Samstag 24.08.2019 ist bereits ausverkauft. Tickets für
das Heimspiel am 23.08.2019 sind noch bei Öticket erhältlich. Alleine
bei diesen drei Open-Air-Shows in Österreich wird Volks-Rock´n Roller
Andreas Gabalier an die 100.000 Fans begrüßen können.

Schneefelder: die Gefahr im Gebirge!

1Schneefeldergefahr Foto Naturfreunde

Wien (OTS) - Sommerliches Wetter lockt jeden alpin Begeisterten in
die Berge. Doch heuer ist besondere Vorsicht geboten. Denn durch den
A-Typischen Frühling liegt noch recht viel Schnee in den Bergen. Die
heißen Temperaturen lassen den Schnee zwar rasch schmelzen, jedoch
sind vor allem oberhalb der Baumgrenze zahlreiche Schneefelder
anzutreffen. Viele Wanderer stehen daher oft vor der Verlegenheit ein
Schneefeld queren zu müssen, um die Tour fortzusetzen.

Vor allem Schneefelder im steilen Gelände können zur
Gefahrenquelle werden. Um derartige Situationen vorzubeugen ist eine
gute Ausrüstung erforderlich. An oberster Stelle stehen stabile
Bergschuhe mit Profilsohle. Gute Dienste leisten die im Taschenformat
erhältlichen Spikes (Schneeketten die über die Wanderschuhe gespannt
werden) oder auch leichte Steigeisen. Wanderstöcke oder ein leichter
Pickel sind hilfreich bei der Überquerung von Schneefeldern.

Für Touren bei denen Schneefelder erwartet werden geben die
Naturfreunde einige Sicherheitstipps:
Zu allererst steht eine gewissenhafte Planung der Tour und das
Prüfen des regionalen Wetterberichtes. Der Witterung entsprechende
Bekleidung, Orientierungshilfen und eine Notfallapotheke sollen
ohnedies in keinem Wanderrucksack fehlen.

Beim Queren von Schneefeldern sollten diese zumindest ein paar
Zentimeter aufgeweichte Schneeoberfläche haben. Wenn der Weg zu
schwierig ist, das Schneefeld eisig oder zu steil, sollte man auf
jeden Fall umkehren.

Falls der Fall eintritt und man auf einem Schneefeld ausrutscht
ist rasches Reagieren wichtig! Man soll so schnell wie möglich den
Körper in die Bauchlage mit dem Kopf zum Gipfel bringen. So kann man
eine Liegestützposition einnehmen und mit den Füßen und Händen
abbremsen.

Almkulinarik by Richard Rauch”: Urlaubsregion bietet kulinarischen Hochgenuss

almkulinarik Rauch Foto Huber Foto Martin Huber

In der österreichischen Urlaubsregion Schladming-Dachstein (www.schladming-dachstein.at) steht Gästen heuer ein Sommer der kulinarischen Hochgenüsse bevor. Der aus der deutschen TV-Kochsendung “Küchenschlacht” und aus der täglichen ORF Sendung „Schmeckt perfekt“ bekannte Richard Rauch startet gemeinsam mit der Urlaubsregion ein außergewöhnliches Projekt: Der Starkoch bringt seine hochklassige Haubenküche erstmals auf die Berge des steirischen Ennstals. Unter dem Titel “Almkulinarik by Richard Rauch” entwickelt er zusammen mit neun Hüttenwirten der Region je ein besonderes Almgericht, welches den ganzen Sommer hindurch in der jeweiligen Almhütte angeboten wird.

“Wir haben die Gerichte zu Beginn der Sommersaison in einem gemeinsamen Workshop erkocht und dabei tolle Rezepte ausprobiert. Auf der Zutatenliste stehen vorwiegend natürliche Produkte, teilweise aus der eigenen Erzeugung – auch der einzigartige Ennstaler Steirerkas kam in mehreren Gerichten zum Einsatz”, berichtet Rauch von der Zusammenarbeit mit den Hütten. Zur Begleitung der köstlichen Gerichte wird es in Kooperation mit Steiermark Wein einen passenden ‘Almkulinarik Wein’ geben.

Kulinarik hat hohe Bedeutung für den Tourismus
Mathias Schattleitner, Tourismuschef in Schladming-Dachstein: “Die Vielfalt der Menüs auf den Almhütten bereichert das touristische Angebot, und das honorieren die Gäste. Die Hüttenwirte unserer Region bereiten authentische Gerichte nach traditionellen Rezepten zu, dabei werden die lokalen Lebensmittelproduzenten unterstützt. Die vielen Events rund um das Thema Kulinarik, wie nun auch das großartige Projekt von Haubenkoch Richard Rauch, unterstreichen dessen Bedeutung für unsere Region.”

Alle Infos zur “Almkulinarik by Richard Rauch” gibt es online auf
www.schladming-dachstein.at/almkulinarik

Gipfelstürmen! Steirische Expeditionen zum Dach der Welt

Österreich ist eine Bergsteigernation – i den letzten 200 Jahren wurden Berggipfel der Welt erobert und viele österreichische Alpinisten sind aktiver Teil dieser Expeditions- und Erschließungsgeschichte. Ein Höhepunkt der steirischen Alpingeschichte wurde vor 41 Jahren geschrieben: Die ersten Österreicher standen auf dem höchsten Berg der Welt, dem Mount Everest! Robert Schauer aus Graz war mit Wolfgang Nairz und Horst Bergmann aus Innsbruck unter den ersten Österreichern, die am 3. Mai 1978 das „Dach der Welt“ erstiegen.

Eine Sonderausstellung auf Schloss Trautenfels beschäftigt sich mit Expeditionen von Steirerinen und Steirern, die auf den höchsten Bergen der Welt unterwegs waren, und öffnet damit Einblicke in eine Zeit, in der es auf den Landkarten noch weiße Flecken und Linien gab.

Das Schwerpunktthema Alpinismus passt perfekt in die Region des Bezirkes Liezen und wird in der interdisziplinären Aufbereitung einmal mehr zu Kontexten auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene führen. Robert Schauer, der für seine großen Ziele häufig in den Ennstaler Bergen trainiert hat, kuratiert diese Ausstellung
Die Ausstellung wird bis 31. Oktober präsentiert. Das Universalmuseum Joanneum auf Schloss Trautenfels ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Botanische Wanderungen
Dabei werden die vielfältige Alpenflora kennengelernt, man erfährt einiges über ihre Lebensweise nd ihr Anpassungen an zum Teil extreme Lebensbedingungen im Gebirge.
5.7. 2019, 9.00 Uhr – Wanderung zur Schönwetterhütte im Großsölktal und weiter über die Wachlingeralm ins Gumpenkar.
6.7.2019, 8.00 Uhr – Wanderung ins Gnanitztal, Wanderung zum Steirersee und über den Schwarzensee zur Leistalm
Anmeldungen unter TelNr 03682 22233 oder perEmail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kostenbeitrag für eine Wanderung 15 €, für beide Wanderungen 25 €

Große Feier zum Jubiläum 50 Jahre Dachstein-Gletscherbahn

Dachstein Jubilaeumsfeier (c) Harald Steiner 

Jubiläumsfeier am Dachstein (v.l.n.r. Bürgermeister Ramsau/Dachstein Ernst Fischbacher, Planai- und Dachstein-GF Dir. Georg Bliem, Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Dachstein-Königin Patricia Schrempf, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, Bürgermeister Obertraun Egon Höll)
© Harald Steiner

Bei traumhaftem Wetter und einem beeindruckenden
Ambiente wurde am Montag, den 3. Juni 2019 das 50-jährige Bestehen
der Dachstein-Gletscherbahn gefeiert. Planai- und
Dachstein-Geschäftsführer Dir. Georg Bliem konnte zu den
Feierlichkeiten zahlreiche Ehrengäste am Dach der Steiermark
begrüßen, darunter die steirische Tourismuslandesrätin Barbara
Eibinger-Miedl, den oberösterreichischen Wirtschafts- und
Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, die Bürgermeister der
umliegenden Gemeinden sowie Begleiter von damals und heute aus
Politik und Freizeitwirtschaft.

Weiterlesen: Große Feier zum Jubiläum 50 Jahre Dachstein-Gletscherbahn