Skibetrieb am Dachsteingletscher ab 16. Oktober

1 Start Skibetrieb am Dachstein (c) Josh Absenger Foto Dachstein/Absenger

Ein ordentlicher Wintereinbruch sorgte für viel Schneefall auf 2.700 Meter, sodass am Freitag, den 16. Oktober bereits die ersten Lifte, der Hunerkogellift und der Austriaschartelift, in Betrieb gehen. Langläufer kommen auf der Ramsauerloipe und auf der Hallstätterloipe ebenso auf ihre Kosten - ein 15 Kilometer langes gespurtes Loipennetz steht den Wintersportlern zur Verfügung. Für das leibliche Wohl nach einem ausgiebigen Skitag sorgt das Dachstein-Gletscherrestaurant, das höchstgelegene Restaurant der Steiermark.

Alle, die einfach nur die Winterlandschaft genießen möchten, können am Sky Walk den spektakulären Blick auf die umliegende Bergwelt genießen. Für atemberaubende Weit- und Tiefblicke sorgt die Dachstein Hängebrücke mit der Treppe ins Nichts. Auch ein Besuch im Dachstein Eispalast lohnt sich – die neue Inszenierung führt die Besucher auf eine „Zeitreise durch die Geschichte“.

Info für Saisonkartenbesitzer: Die Ski amadé Saisonkarte sowie die Super Ski Card sind bereits seit 10. Oktober gültig. Mit der Schladming-Dachstein Sommercard ist die Berg- und Talfahrt mit der Dachstein-Gletscherbahn noch bis 1. November inkludiert.

Infobox:
Ab 16. Oktober alpiner Skibetrieb am Dachsteingletscher
Loipennetz: 14 Kilometer befahrbar
Dachstein-Gletscherbahn täglich von 7:50 Uhr bis 17:10 Uhr in Betrieb

Mathias Schattleitner wird neuer Präsident des Bundesverbandes Österreichischer Tourismusmanager

Nach zwölf erfolgreichen Jahren gibt JosefSchirgi die Führung des Bundesverbandes Österreichischer Tourismusmanager (BÖTM) ab, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Bei der

Generalversammlung des BÖTM, die unter strengen Corona-Richtlinien in der Therme St. Martin in Frauenkirchen stattfand, wurde Mathias Schattleitner, Geschäftsführer der Tourismusregion Schladming
Dachstein, zum neuen Präsidenten gewählt. Die Funktion des ersten Vizepräsidenten übernimmt Andreas Purt von der Tourismus GmbH Mostviertel. Stefan Passrugger, Tourismusdirektor Wagrain-Kleinarl,
wird als zweiter Vizepräsident tätig sein. Weibliche Unterstützung bekommt das Präsidium von Renate Ecker, Zell am See-Kaprun Tourismus, als Finanzreferentin und Lisa Loferer, TVB Bad Gastein, als
Fortbildungsreferentin. Das neue Präsidium wurde auf vier Jahre neu gewählt. Seit 2019 leitet Christian Schirlbauer als Generalsekretär die operativen Angelegenheiten des BÖTM.

Der BÖTM hat mit aktuell 206 Mitgliedern aus ganz Österreich eine breite Basis. Er verbindet die wichtigsten Tourismusregionen aus ganz Österreich. In der Rolle als Destinationsnetzwerks ist der BÖTM eine wichtige Schnittstelle zwischen den Tourismusdestinationen und den offiziellen Stellen in Bund & Land. "Wir wollen voneinander lernen und gemeinsam neue Ideen entwickeln", meint dazu der scheidende Präsident Josef Schirgi."Unsere Devise lautet Kooperation statt Konkurrenz."

Um für die Herausforderungen der kommenden Jahre besser gewappnet zu sein, steht die stärkere Vernetzung unter den Destinationen in
Österreich an oberster Stelle „Die aktuellen Herausforderungen zeigen uns, dass wir alle im selben Boot sitzen. Wir müssen uns stärker vernetzen, um für die kommenden Aufgaben als
Destinationsmanagement-Organisationen (DMOs) gut gerüstet zu sein.“so Mathias Schattleitner, der Präsident des BÖTM Österreich. „Die DMOs brauchen ein offizielles Sprachrohr für die Destinationsfragen in der Tourismuspolitik.“

Skigroßveranstaltungen ohne Publikum?

Kristoffersen 2017 2

Der Weltcup der Kombinierer in Ramsau am Dachstein vom 18. Bis 20. Dezember ist auf Schiene. Am 26. Jänner 2021 geht das Nightrace auf der Planai in Szene – ohne Zuschauer.

Dies wird von den Organisatoren natürlich bedauert. Die Covid-Pandemie schlägt voll durch. Der Ramsauer OK-Chef Luis Stadlober meint zwar für die Ramsauer Veranstaltung, dass man eigene Zuschauerkorridore schaffen könnte, dies aber natürlich eine Kostenfrage sei. Zu beachten ist ja auch, dass coronabedingt genügend Quartiere für die Teams der unterschiedlichen Nationen vorhanden sein müssen. Überlegt wird nach Informationen auch, dass sich alle Beteiligten Coronatests unterziehen müssen. Man ist aber guter Dinge, so Stadlober.

Schladmings-OK-Chef Mag. Hans Grogl hofft, dass der 25. Nachtslalom 2022 wieder normal ausgetragen werden kann. Für das kommende Rennen am 26. Jänner wird es nach aktuellem Stand das große Nightrace ohne Zuschauer vor Ort geben müssen. Das heißt auch, dass es keine Side-Events gibt. Die Startnummernverlosung fällt weg, die Weltcupmeile gibt es nicht. Die coronabedingten Vorschriften sind einfach absolut einzuhalten. Trotz riesigem Mehraufwand und natürlich auch finanziellen Einbußen wird es ein Super-Event werden – dafür sorgen auch die Fernsehübertragungen.

So geht es auch den Veranstaltern im benachbarten Flachau beim traditionellen Damen-Nachtslalom.

Gleich zwei Big-Air-Weltcups gibt es am Kreischberg. Am 8. Jänner sind die Freeskier dran, einen Tag später dann die Snowboarder. Nach derzeitiger Lage finden die Veranstaltungen auch hier ohne Zuschauer statt. Erfreulich ist, dass zumindest beide Finalbewerbe live im Fernsehen übertragen werden.

Schwierig die Situation auch für die Skiflieger am Kulm. OK-Chef Christoph Prüller betont, dass das Skifliegen am Kulm wohl frühestens 2022 zurückkehren wird. Man steht daher zumindest im Kalender. Und er hat recht, eine Skifliegen am Kulm ohne Zuschauer wäre ja emotionslos.

Planai: Stützenflug für neue 8er-Lärchkogelsesselbahn

1 Stützenflug Planai (c) Planai Bahnen

Die Montage der Liftstützen erfolgte mittels Hubschrauber.  © Planai-Bahnen

Seit dem Baustart im Juni 2020 schreiten die Bauarbeiten für die neue 8er-Lärchkogelsesselbahn auf der Planai planmäßig voran. Am Dienstag, den 25. August konnte bei der neuen Sesselbahn mit dem Stützenfliegen begonnen werden.

Nach einer Sicherheitsunterweisung startete der russische Schwerlasthubschrauber „Kamov-KA“ vom Flugunternehmen Heli Swiss bei schönstem Wetter um 8 Uhr beim Abflugplatz Weitmoos Tal. Mitarbeiter der Planai-Bahnen haben gemeinsam mit Facharbeitern der Spezialfirma Klaunzer aus Osttirol die einzelnen Stützenteile für den Transport vorbereitet und sich an der jeweiligen Stelle in Position gebracht. Im Minutentakt flog der „Kamov“ die tonnenschweren Stützen zu den jeweiligen Standorten. Die höchste Stütze ist rund 16 Meter hoch und besteht aus zwei Teilen. Insgesamt wurde ein Gewicht von 110.000 Kilogramm von der „Kamov“ transportiert, wobei das schwerste Teil ca. 4.000 Kilogramm wog. Es wurde nach einem genauen Flugplan gearbeitet, pro Stütze waren durchschnittlich vier Rotationen (Flüge) notwendig.

Bei der „Kamov-KA“ handelt es sich um den größten Lastenhubschrauber Europas: das russische Fabrikat ist zweimotorig und mit koaxialem Doppelrotorsystem ausgestattet. Er ist in Europa der einzige seiner Art, der zivil für Transportarbeiten eingesetzt wird. Mit einer Leistung von etwa 4.450 PS (2 Turbinen mit je 2.225 PS) kann der Hubschrauber Lasten von bis zu fünf Tonnen bewegen. Zur Unterstützung war die Bell 205 im Einsatz, welche leichte Bauteile wie Rollenbatterien zu den jeweiligen Standorten geflogen hat.

Mit der modernen 8er Sesselbahn können 3.500 Gäste pro Stunde ins Lärchkogelgebiet befördert werden. Eröffnet wird die neue 8er-Sesselbahn im Dezember 2020.

Fakten Stützenflug:
- Hubschrauber: Kamov-KA 32
- Flugunternehmen: Heli Swiss
- 2 Arbeitstrupps auf der Strecke mit insgesamt 10 Personen
- Kamov hebt bis zu 5 Tonnen je nach Seehöhe und Temperatur
- Stützen wurden vom Abflugplatz Weitmoos Tal aus auf die jeweiligen Stützenstandorte ausgeflogen
- Montage der Stützen 4 bis 13 (insgesamt 49 Rotationen)
- Gesamtgewicht des Transportes 110.000 Kilogramm
- Das schwerste Teil wog 4.000 Kilogramm

Erfreulich: Bereits 30.000 Bikepark-Besucher auf der Planai

1 30.000ster Gast im Bikepark Schladming (c) Planai Bahnen

Die Großfamilie Mühlbachler aus dem Mühlviertel war zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort und wurde mit einem Goodiebag überrascht.  © Planai-Bahnen, 

Der neue Bikepark Schladming ist kräftig auf Erfolgskurs: Am Freitag, den 28. August konnte der 30.000ste Biker auf der Planai begrüßt werden.
Seit rund drei Monaten sind die neuen Trails im Bikepark Schladming in Betrieb. Auf elf abwechslungsreichen Strecken kommen sowohl Einsteiger als auch Downhill-Profis ganz auf ihre Kosten. Das Herzstück ist die acht Kilometer lange Flowline, die für Einsteiger und Familien bestens geeignet ist. Der Bikepark Schladming zählt mittlerweile zu den führenden Bike-Adressen im Alpenraum.

Blick nach vorne
Mountainbiker können sich schon auf die nächsten Jahre freuen, denn der Bikepark Schladming wird erweitert. „Erste Gespräche mit den Grundbesitzern und der Weggenossenschaft wurden bereits geführt. Es gibt ambitionierte Ziele, die leichte Flowline von der Mittelstation bis zur Talstation zu verlängern, sodass Jedermann mit dem Bike bis ins Tal fahren kann. Zusätzlich wird die Bike Area im Bereich der Märchenwiese optimiert“, so Planai-Geschäftsführer Georg Bliem.

Sommersaison 2020 verlängert
Aufgrund der Herbstferien in Deutschland und Österreich, welche auf den gesamten Oktober aufgeteilt sind, wird die Sommersaison auf der Schladminger Planai verlängert. Bis 1. November ist die Planai 10er Seilbahn, das Hopsiland und der Bikepark in Betrieb.

HAUSER KAIBLING mit dem Gütesiegel „BESTE ÖSTERREICHISCHE SOMMER-BERGBAHN" ausgezeichnet

1 Haus Foto Hauser Kaibling -vlnr.: Carina Röder (Marketing), Klaus Hofstätter (Geschäftsführer), Anton Schwab (Betriebsleitung) und Robert Speer (Sommer-Koordinator) freuen sich

Das einmalige Angebot und die Erfüllung von 160 Kriterien kürten den steirischen Erlebnisberg Hauser Kaibling zu einer der „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“ in der Kategorie Familie.

Wo ist für kleine Besucher besonders viel geboten? Welche Attraktionen begeistern Jung und Alt? Und wie lässt sich der Bergsommer in Österreich wertvoll beleben? Diese und noch viel mehr
Fragen stellte sich der Fachverband der Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich. Anhand eines ausgeklügelten und anspruchsvollen Anforderungskataloges werden die besten heimischen
Sommerbergbahnen gekürt. Jene Bergbahnen, die ihren Gästen ein besonderes Erlebnis bieten, werden mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. In der Kategorie „Familie“ hat sich der Hauser Kaibling in der
Steiermark qualifiziert und darf sich ab sofort mit dem Gütesiegel „Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen“ schmücken. Die Verantwortlichen freuen sich sehr über diese renommierte Auszeichnung
und sehen sie als Ansporn, den eingeschlagenen Erfolgsweg weiter zu verfolgen.

Authentisches Bergerlebnis und die Begegnung mit der Natur als Erfolgsrezept
„Wir sind sehr stolz, dass unsere Ideen für eine nachhaltige, regionale Belebung des Hauser Kaibling in den Sommermonaten nicht nur von unseren Gästen so begeistert aufgenommen wurde, sondern auch von
dem Fachverband der Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich mit dieser Auszeichnung gewürdigt wird“, sagt Geschäftsführer Klaus Hofstätter. Der Hauser Kaibling setzt in seinem Sommerangebot auf die
einmalige Anziehungskraft seiner 800 Bergschafe, einem attraktiven Wochenprogramm mit Bauernmarkt, Fitness-Workout uvm. und den Fokus auf E-Bike-Fahrer. Neben zahlreichen, extra ausgewiesenen
E-Bike-Strecken gibt es am Hauser Kaibling einen eigenen E-Trial Park, der Erwachsene wie Kinder ab 3 Jahren begeistert.

Schladminger Reiteralm lädt zum “Afterwork Ride”

1 Reiter Lorenz Masser Foto Lorenz Masser

Neues Angebot für berufstätige Biker an sommerlichen Abenden in Schladming-Dachstein (www.schladming-dachstein.at): Die Reiteralm Bergbahnen laden bis Ende August an jedem Freitag Abend zu einem “Afterwork Ride” ein. Dabei bleiben alle Bike-Trails bis 19 Uhr befahrbar, und so lange ist auch die Seilbahn Preunegg Jet in Betrieb. Zudem bietet die Bike School Pekoll um 17.00 Uhr ein Technik-Training bei den Reiteralm Junior Trails an und in der "Schnepfn Alm/Almwelt Austria" steht ein gemütlichen Afterwork-Chill mit köstlichen Schmankerln und kühlen Drinks am Programm.

Egal ob Mountainbiker, E-Biker, Genuss-Biker oder sportliche Downhiller: Die Tourismusregion Schladming-Dachstein etabliert sich immer mehr als absolute Top-Destination für Bikeurlauber und Trailfans. Um satte 1,5 Mio. Euro wurde in den letzten zwei Jahren das Angebot ausgebaut. Heuer hat die Planai den “Bikepark Schladming” nochmals erweitert, allein dort erwartet die Gäste nun insgesamt 35 Kilometer langer Trailspaß und Action vom Allerfeinsten.
Mit der Eröffnung des rund 7 Kilometer langen “Uphill Flow Trails” speziell zum Bergauffahren wurde das Angebot für E-Mountainbiker und Tourenbiker zusätzlich um eine besondere Facette bereichert. Neu im Bikepark Schladming ist heuer auch die Bike-Area. Diese befindet sich im Bereich der Märchenwiese und ist der perfekte Platz für alle, die einmal mit dem Mountainbike ihre ersten Runden drehen möchten.

Reiteralm Junior-Trails mit neu gestalteten Lines
Das sportliche Bike-Angebot auf der Reiteralm begeistert die ganze Familie. Das umfangreiche Angebot reicht von leichten bis zu schweren Trails, gesamt stehen rd. 15 Kilometer Singletrails zur Verfügung. Die BikerInnen dürfen sich auf abwechslungsreiche, mit vielen Wellen und Holzelementen bestückte Streckenführung freuen, zusätzlich erfreuen die herrlichen Panoramablicke zum Dachsteinmassiv. Zur bequemen Auffahrt - mit Bike - lädt die moderne Seilbahn Preunegg Jet ein, die im August täglich von 8.45 bis 17 Uhr (und freitags bis 19 Uhr) in Betrieb ist. Besonders beliebt sind bei den jüngeren Bikern die Reiteralm Junior-Trails, deren Lines heuer Frühsommer neu gestaltet und verbessert wurden.

Geführte Touren, spezieller Service in Bikehotels, Ladestationen für E-Bikes
“Neben dem vielseitigen Trail-Angebot hat das Thema Mountainbiken – nicht zuletzt wegen der wachsenden Beliebtheit von E-Bikes – sehr stark an Bedeutung gewonnen”, sagt Mathias Schattleitner, Tourismuschef in Schladming-Dachstein. “In der Region gibt es insgesamt 26 Touren für Mountain- und E-Bikes. Von Touren durch verträumte Wälder und einsame Almwiesen bis zu glasklaren Bergseen auf 2.000 Metern Seehöhe ist für jeden etwas dabei. In insgesamt elf Bikehotels genießen Biker ein spezielles Service, vom Bike-Raum zur sicheren Aufbewahrung über Reparaturwerkzeug und Wäsche- und Trockenservice für Bekleidung bis hin zu geführten Touren. An den Bikestrecken werden bereits an die 20 Ladestationen für Bosch Akkus angeboten.”

Alle Infos zum Bike-Angebot in der steirischen Urlaubsregion gibt es online auf www.schladming-dachstein.at/bike.

Schladming: Jeweils Dienstag „Volksmusikabend“

Volksmusikabend mit Köck Buam Schatti

Cony Schattleitner’s Restaurant , das Stadtbräu , der Kirchenwirt und das Hotel Neue Post in Schladming sowie Stocker’s Erlebniswelt am Rohrmoos halten dem örtlichen Tourismusverband die Treue und laden gemeinsam mit dem Tourismusverband jeweils Dienstag zum „Volksmusikabend“ ein – bei freiem Eintritt und bei jedem Wetter.

Den Beginn des Veranstaltungsreigens machte kürzlich das Restaurant Schattleitner. Die vielen Gäste aus nah und fern und das treue heimische Stammpublikum sorgten nicht nur für volles Haus, sondern auch für beste Stimmung. Zu letzterem wesentlich beigetragen haben natürlich die Musiker „Hubert & Gust“ aus dem Sölktal. Mit dabei beim diesjährigen ersten Volksmusikabend die „Mannschaft“ des Tourismusverbandes.

Die „Köck Buam“ spielen am 28. Juli im Hotel Neue Post in Schladming. Die bekannte heimische „Rossfeld Musi“ vom Rohrmoos spielt am 4. August beim Restaurant Schattleitner, Hubert & Gust am 11. August in Stocker’s Erlebniswelt am Rohrmoos. Die „Steirer 3“ werden am 18. August beim Kirchenwirt in Schladming das Publikum und die Gäste begeistern, „Almhütt’n Radio“ am 25. August Gäste im Hotel Neue Post. Die „Eschenauer Tanzlmusi“ spielt am 1. September im Stadtbräu, „Steirer 3“ am 8. September im Restaurant Schattleitner. Zu Gast als Musikgruppe in Stocker’s Erlebniswelt am Rohrmoos ist am 15. September die Gruppe „Die 3“. Die „Köck-Buam“ aus dem Sölktal gastieren am 22. September nochmals im Restaurant Schattleitner. Den Abschluss der diesjährigen Volksmusikabende macht am 29. September Stocker’s Erlebniswelt am Rohmoos. Es spielt das „Duo „Edelweiss Musi“.

Jeden Mittwoch gibt es übrigens bei Stocker’s Erlebniswelt am Rohrmoos ab 20 Uhr auch einen Schuhplattlerabend.